Fotos: Claudia Blake
Fotos: Claudia Blake

Mein Weg zu mir als Mama mit The Work

Ich bin Mama von zwei wunderbaren Kindern (16 und 12 Jahre alt). Ich brauchte lange, um mich in meiner Mutterrolle zurechtzufinden. Tatsächlich hatte ich mir das Mama-Sein ganz anders vorgestellt als es war. Die ersten Jahre, als mein Sohn noch klein war, fühlte ich mich maßlos überfordert. Ich dachte, ich müsste alles schaffen und versteckte diese Überforderung vor meinem Umfeld und auch vor mir selbst. Wer hält sich schon gerne selbst für unfähig? Und tatsächlich war das genau das Gefühl, das ich hatte. Meine Ansprüche an mich als Mama waren so hoch, dass ich mich in einer Abwärtsspirale von Druck und Widerstand wiederfand, die sich natürlich auch im Außen, im Zusammensein mit meinem Kind zeigte. Was dazu führte, dass ich mich für noch unfähiger hielt. Und neben dem ganzen Wirbel in mir, versuchte ich nicht unterzugehen, indem ich tat und machte, von dem ich dachte, dass eine gute Mutter es eben tut. Und auch das fühlte sich sehr sehr oft, gar nicht gut an. Tief in mir drinnen spürte ich damals schon: Das ist nicht der Weg. Das ist nicht MEIN Weg. - Heute lebe ich MEINEN Weg. Mein Mama-Sein fühlt sich heute frei, ruhig und schön an. Manchmal ist es aufregend, manchmal einfach nur berührend und manchmal bin ich echt gefordert. Denn, wenn meine Kinder eines nicht tun: Sie schonen mich nicht. Sie muten sich mir zu. Was für ein Geschenk! (Und NEIN, dieses Geschenk erkenne ich nicht immer sofort. Und auch das ist sowas von in Ordnung!) Ich genieße es meinen Kindern beim Großwerden zuzusehen, dabei zu sein, wie sie ihr Leben angehen und auch zu unterstützen, wenn Unterstützung gefragt ist. Und, was ich in den letzten Jahren auch mehr und mehr lernen durfte: Auf mich und meine Bedürfnisse zu achten. Mir das zu geben, was ich brauche. Das zu machen, was ich so liebe und auch "Nein" zu sagen, wenn ein "Nein" in mir ist. Zwischen heute und damals liegen viele Works. Und für jede einzelne bin ich dankbar. - Gibt es noch Momente mit meinen Kindern, in denen ich unzufrieden bin, ob mit ihnen oder mit mir? Natürlich! Ich wachse ständig. Und meine Kinder wachsen auch. Und die Art und Weise wie wir unseren Weg gemeinsam gehen, macht mich einfach nur stolz.

Ich versöhne mich auch immer mehr mit der Frau, die ich als Mama noch vor vielen Jahren war  die überfordert war und gestresst und die Dinge gemacht und gesagt hat, auf die sie nicht stolz war. In diesem ehrlichen Austausch mit mir selbst zu sein, macht ein sehr warmes und weiches Gefühl in mir. Ich empfinde es als Selbstliebe, die Wurzeln schlägt, neue, zarte Triebe sprießen lässt und Blüten treibt. Und diesen ehrlichen Austausch, dieses in sich Hineinlauschen, für-sich-da-sein und liebevoll annehmen, was da gerade in einem ist, das wünsche ich jeder und jedem von uns.

Eine meiner großen Freuden als Trainerin ist es, Frauen mit The Work dabei zu unterstützen, sich selbst in ihrer Mutter-Rolle auszuleuchten und ihren eigenen Weg zu finden und zu gehen. Und der führt  meiner Erfahrung nach  mitten ins Herz.

 

Für Mamas, die sich intensiv mit sich und ihrem Mama-Sein auseinandersetzen möchten, biete ich folgendes Seminar an:

 

"Chill mal, Mama!" Das Mütterseminar mit The Work of Byron Katie >>>